Neuschönau

"Werd's es scha sehgn!" - Koishüttler Lousnacht am 05. Januar

Koishüttler Lousnacht Neuschönau Bayerischer Wald

Die letzte der Rauhnächte, die Nacht vom 05. auf den 06. Januar gilt als die wildeste und schrecklichste aller Rauhnächte.
Und genau in dieser Nacht werden die Waldgeister der Koishüttler Lousnacht wieder vom Lusen herabsteigen, fallen mit lautem Getöse in Neuschönau ein, und übernehmen für ein paar Stunden die Regentschaft in der Nationalparkgemeinde.
Über 50 Akteuere nehmen mittlerweile an der Lousnacht teil, dabei sind u.a. der Woidhausmich, Durandl, die zweigesichtige Percht oder Luzei.
Der Doda-Ma, eine Vogelscheuche, die das ganze Jahr über auf dem Feld steht, berichtet von seinen Erfahrungen und Beobachtungen des nächtlichen Treibens.
Und dann kann man es bereits vernehmen auf dem Rathausplatz in Neuschönau, erst leise in der Ferne, dann immer lauter werdend, bis sich die Besucher schließlich inmitten ohrenbetäubendem Lärm und unzählig erscheinender Waldgeister und Hexen befinden.
Eigenwillig und furchterrregend bahnen sich die Waldgeister und Hexen ihren Weg durch die Besucher, hin zu den drei Feuerstellen, an denen dann die wilden Tänze aufgeführt werden.
Besonders unter die Haut gehen die Weissagungen des Bayerwaldpropheten Mühlhiasl, die den Abschluss der Veranstaltung auf dem Rathausplatz bilden - wenn er vom "großen Bänkeabräumen" und von den "eisernen Vögeln" erzählt.

Nach seinem letzten "Werd's es scha sehgn!" entlässt der Mühlhiasl dann die Waldgeister und die Besucher.

Anschließend geht es aber noch weiter, entweder im Bürgersaal beim Lousnachtsball, oder in den verschiedenen Gaststätten in Neuschönau, denen die Waldgeister ebenfalls noch einen Besuch abstatten.

Beginn der Koishüttler Lousnacht am 05. Januar ist um 19.00 Uhr, für das leibliche Wohl ist sowohl auf dem Rathausplatz als auch im Bürgersaal natürlich gesorgt.